Azubi raubt mir den letzten Nerv

Hier könnt Ihr über alle Fragen zu der Ausbildung Eurer Azubis diskutieren.

Azubi raubt mir den letzten Nerv

Beitragvon Mucky8831 » Fr 24.04.2015 18:59

Hallo liebes Azubi.net Forum,

ich bin neu hier im Forum und auf der Suche nach Rat. Ich hoffe, dass ihr mir vielleicht helfen könnt.

Ich arbeite seit meiner Ausbildung in meinem Lehrbetrieb als Malergeselle. Nach fast zehn Jahren hat sich mein Chef entschlossen, nochmal einen Azubi einzustellen.
Nachdem unser Azubi fast ein halbes Jahr bei uns im Praktikum war, wurde er schließlich eingestellt.

Am Anfang hat er ja noch versucht, etwas zu lernen, aber mittlerweile wird es immer schlimmer. Er hört nicht auf Anweisungen, die ihm von meinem Chef oder mir gegeben werden. Wenn ich ihm etwas sage, dreht er sich einfach um und geht.
Wenn er dann mal etwas macht, dann macht er es grundsätzlich verkehrt.
Ich hab schon keine Lust mehr, ihn mit auf ne Baustelle zu nehmen. :evil:

Alleine machen lassen, kann man den Kerl nichts. Im zweiten Lehrjahr bekommt er noch nicht mal einfach Sachen wie abkleben oder streichen hin, dabei hat er schon ne abgeschossene Ausbildung als Handwerker.

In die Berufsschule geht er auch nur wenn er Lust hat. Dafür hat er schon zwei Abmahnungen kassiert.

Ich hab keine Ahnung, wie das noch fast ein Jahr so weitergehen.
Habt ihr vielleicht ne Idee, was wir tun können, ich bin mittlerweile mit meinem Latein am Ende. :?:
Mucky8831
NewBie
NewBie
 
Beiträge: 2
Registriert: Fr 24.04.2015 18:34

Re: Azubi raubt mir den letzten Nerv

Beitragvon minnenu » So 26.04.2015 17:58

Hallo,

habt ihr schon versucht mit ihm zu ergründen, woher der plötzliche Leistungseinbruch kommt? Hat er vielleicht irgendwelche privaten Probleme?

Wenn er bereits zwei Abmahnungen bekommen hat, scheint die Situation bereits sehr verfahren zu sein. Unsere IHK bietet Schlichtungsstellen an, welche in solchen Fällen versuchen, eine einvernehmliche Lösung zu finden.

Wenn überhaupt nichts mehr funktioniert, könnt ihr ihm auch kündigen:

Kündigung nach der Probezeit

Kündigung nur aus einem wichtigen Grund

Nach Ablauf der Probezeit kann ein Ausbildungsverhältnis nur aus einem wichtigen Grund ohne Einhalten einer Kündigungsfrist gekündigt werden. Ein wichtiger Grund ist immer dann gegeben, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsparteien die Fortsetzung des Ausbildungsverhältnisses bis zum Ablauf der Ausbildungszeit nicht zuzumuten ist. Gründe im Leistungs- oder Verhaltensbereich lassen eine fristlose Kündigung nur zu, wenn die Erziehungsmittel des Ausbildenden nicht zum Erfolg geführt haben. Insbesondere muss rechtzeitig schriftlich abgemahnt und mit Kündigung gedroht worden sein - bei Minderjährigen gegenüber dem gesetzlichen Vertreter.
Zu beachten ist:


- Die Kündigung muss schriftlich und unter Angabe der Kündigungsgründe erfolgen, sonst ist sie unwirksam.
- Die Kündigung ist unwirksam, wenn die ihr zu Grunde liegenden Tatsachen dem zur Kündigung Berechtigten länger als zwei Wochen bekannt sind.
- Kündigt der minderjährige Auszubildende, so benötigt er die vorherige Einwilligung des gesetzlichen Vertreters. Kündigt der Betrieb einem minderjährigem Auszubildenden, so muss die Kündigungserklärung gegenüber dem gesetzlichen Vertreter abgegeben werden.
- Wird das Ausbildungsverhältnis nach der Probezeit gelöst, kann der Ausbildende oder der Auszubildende Ersatz des dadurch entstandenen Schadens verlangen. Der Anspruch muss innerhalb von drei Monaten nach Beendigung des Ausbildungsverhältnisses geltend gemacht werden.

http://www.hannover.ihk.de/ausbildung-w ... issen.html

Ich wünsche euch viel Erfolg, dass ihr eine Lösung findet.
Disclaimer:
Meine Beiträge spiegeln lediglich meine eigene Meinung wider.
Sie sind rechtlich nicht verbindlich und ich übernehme keinerlei Verantwortung dafür..
minnenu
Azubi.net-Freak
Azubi.net-Freak
 
Beiträge: 194
Registriert: Di 29.03.2011 08:44

Re: Azubi raubt mir den letzten Nerv

Beitragvon Fiene » Do 30.04.2015 16:33

Hallo Mucky8831,

ich sehe hier ein persönliches Gespräch (bitte nicht spotan oder zwischen Tür und Angel) als dringend erforderlich an. Dabei solltest du bzw. dein Chef versuchen nicht zu konfrontativ zu sein, um den Azubi erstmal "kommen" zu lassen und vielleicht mehr zum Hintergrund seines geänderten Verhaltens zu erfahren. Gerade in kleinen Betrieben ist es enorm wichtig, dass die Chemie zwischen allen Beteiligten stimmt.

Wenn ihr dabei nicht weiterkommen solltet, könnt ihr immer noch einen Ausbildungsberater der zuständigen Kammer hinzuholen, manchmal kann das helfen.

Viele Grüße von Fiene
Carpe diem! - Nutze den Tag

Azubi.net ist keine Rechtsberatung und übernimmt keine Haftung für Fehlinformationen.
Fiene
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2981
Registriert: Do 06.07.2006 09:30
Wohnort: Magdeburg

Re: Azubi raubt mir den letzten Nerv

Beitragvon Mucky8831 » Fr 08.05.2015 18:35

Hallo minnenu, hallo Fiene,

erst mal danke für eure Ideen.
Wir haben schon öfter mal versucht mit ihm zu reden, ob er vielleicht Probleme hat, ob es an uns liegt oder an der Arbeit generell.
Das Ende vom Lied war, dass er in Tränen aufgelöst war und wir genauso schlau waren wie vorher. :?:

Die Sache mit dem Ausbildungsberater ist vielleicht ne Möglichkeit.
Hat jemand von euch damit Erfahrung?
Mucky8831
NewBie
NewBie
 
Beiträge: 2
Registriert: Fr 24.04.2015 18:34

Re: Azubi raubt mir den letzten Nerv

Beitragvon Fiene » Sa 09.05.2015 09:33

Hallo nochmal,

ich habe bei meiner regionalen Kammer leider sehr schläfrige, pädagogisch ungeeignete Ausbildungsberater, die meistens fachlich noch weniger wissen als wir :? Daher kommt es tatsächlich darauf an, an welche Person du gerätst, du kannst also auch großes Glück haben!

Alternativ gibt es vielleicht an der Berufsschule einen Schulsozialarbeiter, den man einem solchen Gespräch als Mittler hinzuziehen kann?

Gruß Fiene
Carpe diem! - Nutze den Tag

Azubi.net ist keine Rechtsberatung und übernimmt keine Haftung für Fehlinformationen.
Fiene
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2981
Registriert: Do 06.07.2006 09:30
Wohnort: Magdeburg

Re: Azubi raubt mir den letzten Nerv

Beitragvon Azubicoach » Fr 16.10.2015 22:48

Hallo,

ich biete sowas an, weil die Ausbildungsberater der Kammern gewöhnlich wenig know how und wenig Zeit haben.
Mir ist dabei auch der ganzheitliche Blick wichtig. Das heißt ich schaue mir an, wer ist mit der Ausbildung betraut? Wie gibt der/die Arbeitsanweisungen? Welche Rückmeldung bekommt der Azubi in welcher Form? Auch eine Familienanamnese des Azubi gehört dazu. Das heißt, ich frage nach der Herkunft, Wohnsituation usw. Ich arbeite öfter mit schwierigen Azubis zusammen und häufig liegt privat was quer. Auch das Thema Drogen spielt nicht selten eine Rolle. Das traut sich aber kaum jemand zu sagen, da es ein Kündigungsgrund wäre.

Viele Grüße
Katja
Zuletzt geändert von Fiene am Mo 26.10.2015 21:07, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: URL wegen unerlaubter Werbung entfernt
Azubicoach
User
User
 
Beiträge: 10
Registriert: Do 03.09.2015 08:52

Re: Azubi raubt mir den letzten Nerv

Beitragvon Dingo » Fr 16.11.2018 13:47

Gruß an dich ..

Sowas kommt nicht selten vor.
Viele Azubis sind mittlerweile echt unmotiviert und halten keine Belastung aus.
Da weiß man aber auch nicht mehr, was man machen soll. Man kann die Person ja in der Zeit nicht ändern wenn sie sich selber nicht ändern will.

Ich hatte mir verschiedene Informationen gesucht wie man denn Personal motivieren kann.
Verschiedene Methoden kann man finden aber ich habe dann bei https://www.unterweisung-plus.de/ so viele tolle Unterweisungen gefunden welche man auch einfach umsetzen kann.

Würde ich dir auch einfach mal raten.
Vielleicht auch ein ruhiges Gespräch führen.
Dingo
Member
Member
 
Beiträge: 68
Registriert: Di 13.03.2018 10:20


Zurück zu Fragen zur Ausbildung (für Ausbilder)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast