Angespannte Lage über das Thema Arbeitszeit

alles über Rechte und Pflichten von Azubis

Angespannte Lage über das Thema Arbeitszeit

Beitragvon Pojogermany » Fr 21.10.2016 20:24

Hallo liebe Community,

ich melde mich hier zu Wort, da es bei mir zu einer recht deutlichen Situation kommen wird. Ich aber noch nicht genau weiß wie ich mich am besten zu verhalten habe. Wie Ihr aber schon im Betreff sehen könnt geht es um das Thema Arbeitszeit spezifisch gekoppelt mit meiner Berufsschule.

Vor ab ich bin Volljährig.

Ich bin nun zeit zwei Monaten in meinem Betrieb, also noch in der probe Zeit. In meinem Bewerbungsgespräch wurde mir mitgeteilt, dass ich nach der Berufsschule nicht zum Betrieb kommen muss. Zu diesen Zeitpunkt war mir der Stundenplan natürlich noch nicht bekannt. Ich habe Donnerstags und Freitags Schule und am Donnerstag habe ich zwei Blöcke ab 10 Uhr(zum 2 Block) bis 13:30 und am Freitag von 8 bis 13:30. Nach zwei Wochen im Betrieb wurde mir mitgeteilt, dass ich nun Donnerstag und Freitags nach der Schule zum Betrieb kommen soll, zu diesem Zeitpunkt hatte ich Verständnis und habe es einfach hingenommen.

Nun bin ich seit zwei Monate tätig und musste feststellen, dass der Freitag für mich sehr belastend ist, da ich um 7 Uhr los gehe und um 19 Uhr erst wieder zu hause bin und ich mich, wie viele andere Azubis auch, sehr anstrenge sowohl in der Berufsschule als auch im Betrieb.

Ich habe also mit dem Halbwissen welches ich über die Arbeitszeit habe, mein Ausbilder angeschrieben(ich habe zur Zeit Urlaub), dass der Freitag sehr anstrengend für mich ist und ob es langfristig gesehen nicht hilfreicher ist zumindest für den Freitag nach der Berufsschule wieder nach hause gehen zu dürfen.

Die Antwort hat mich sehr wütend gemacht. Ich kann euch natürlich nun nicht sein Text ganz hinschreiben, aber um es kurz zu formulieren. Er hat mir eine Textbuch Antwort geschrieben, dass es so rechtlich ist und am Ende seiner Nachricht noch, für mich gefühlt, hingeworfen Zitat:"Gerne können wir darüber diskutieren und herausfinden welche Herausforderungen es zu meisten gilt"

Ich habe extra auf eine persönlicheren Ebene angesetzt und werde mit einer Gefühlten 0 8 15 und unpersönlichen Antwort abgeschmettert. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass er mit diesem Abschluss Satz in seiner Nachricht genau weiß, dass ich diese Nachricht nicht fröhlich empfange.

Ich mag mein Betrieb und würde nur ungern gehen, aber meine Stimmung zu meinem Ausbilder ist verstört und seih es erstmal vielleicht nur von meiner Seite aus.

Ich würde gern eure Meinung dazu wissen und ob ich mich ggf. nicht so anstellen soll? Ist es überhaupt Rechtlich?

Liebe Grüße

Pojogermany
Pojogermany
NewBie
NewBie
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 21.10.2016 19:50

Zurück zu Rechte & Pflichten (für Azubis)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
 
 
Bachelor of Engineering - Studiengang Maschinenbau, Fachrichtung Kunststofftechnik -
Ausbildung zum Werkstoffprüfer (w/ m)
Ausbildung zur/ zum Tourismuskauffrau/-mann
mehr...
EHS und REACh Spezialist (m/ w)
SAP WM / EWM Berater / Consultant (m/ w) - SAP WM / EWM Inhouse Position
IT-Systemkaufmann (m/ w) mit Schwerpunkt Controlling
mehr...